Mit Schreiben Geld verdienen – was geht und wie es geht!

Mit Schreiben Geld verdienen – viele Menschen hegen diesen Traum. Nur wenige haben sich diesen bisher erfüllt oder erfüllen können. Und das obwohl das Web 2.0 es uns so leicht wie niemals zuvor macht. Auch, weil viele einfach nicht wissen, wie sie ihren Traum verwirklichen sollen, weil sie sich der gebotenen Möglichkeiten nicht bewusst sind.

Wenn Sie zu jenen Menschen gehören, die gerne mit dem Schreiben Geld verdienen würden, sollten Sie unbedingt weiterlesen. Im Folgenden gebe ich Ihnen die wichtigsten Grundlagen zum Thema und zeige Ihnen Wege auf, die Sie in die Lage versetzen werden, Ihren Traum zu erfüllen.

Mit dem Schreiben Geld verdienen

Ödet Sie Ihr Angestellten-Dasein einfach nur noch an? Würden Sie viel lieber kreativ werden, Ihre Gedanken und Geschichten zu Papier bringen und mit schreiben Geld verdienen? Was hindert Sie daran dies einfach zu tun? Ist es die Angst vor einem Scheitern? Die Furcht vor den Reaktionen Ihres sozialen Umfeldes oder wieder einmal das liebe Geld?

Wie auch immer Ihre Antwort ausfällt, ich lasse sie nicht gelten! Denn sie ist doch nur eine Ausrede.

Scheitern kann man immer. Wenn sich der eigene Traum nicht erfüllen sollte, dann ist das Pech, aber kein Grund es nicht wenigstens versucht zu haben. Familie, Freunde und Kollegen mögen Sie für Ihren Traum vielleicht verhöhnen und verspotten, kritisieren und für völlig bescheuert halten.

Und? Sollen Sie doch! Sie sind in erster Linie nur sich selbst Rechenschaft schuldig. Machen Sie Ihren Liebsten deutlich, wie wichtig Ihnen Ihr Traum ist und Sie nur weniges glücklicher machen könnte, als die Erfüllung Ihres Zieles mit dem Schreiben Geld zu verdienen.

Sollten Sie wiederum auf die Einkünfte aus Ihrem Job nicht verzichten können, ist das nicht weiter dramatisch. Schließlich kann man sich auch im Nebenberuf seine neue Karriere Schritt für Schritt aufbauen.

Neue Publikationsformen und Vermarktungsmöglichkeiten

Die Chancen auf Erfüllung Ihres Traums stehen heutzutage jedenfalls besser als jemals zuvor. Diverse Publikationsformen und Vermarktungsmöglichkeiten haben sich in den vergangenen Jahren neu herausgebildet und ermöglichen es auch Menschen ohne journalistische Ausbildung, frei vom Gutdünken von Verlegern und Redakteuren zu agieren, schreiben und Geld zu verdienen.

Das Ihr Traum keiner bleiben muss, zeigt meine eigene Geschichte. Als ich im Januar 2010 erstmals einen Text via Suite101.de im Internet publizierte, hatte ich zwar darauf gehofft aber niemals ernsthaft daran geglaubt, dass ich heute meinen Lebensunterhalt durch Online-Publikationen bestreiten, mit schreiben Geld verdienen würde.

Träume sind dazu da, um sie sich zu erfüllen!

Der Möglichkeiten mit dem Schreiben Geld zu verdienen gibt es jedenfalls viele. Angefangen bei Online-Magazinen und Blogs über E-Books und Dienstleistungen bis hin zum klassischen Buch- und Verlagsgeschäft, ist für ziemlich jeden Freund des geschriebenen Wortes etwas dabei:

Online-Magazine

Online-Magazine trumpfen in erster Linie durch vergleichsweise geringe Einstiegsbarrieren auf. Wer bei Suite101.de, Pagewizz und Konsorten mitmischen will, braucht sich nur anzumelden, Entwürfe einzureichen oder kann sofort mit dem Verfassen eines ersten Beitrags loslegen.

Reich wird man mit solchen Portalen nicht. Selbst für ein Taschengeld braucht es viele Artikel. In lukrativen Nischen kommt natürlich mehr herum. Aber nicht viel, da ja die Betreiber der Portale ebenfalls ein Stück vom Kuchen abhaben wollen. Nichtsdestotrotz erfüllen Online-Magazine Ihren Zweck.

So können Sie hier ohne großen Aufwand eruieren, was bei Lesern ankommt und wie es um Ihre Schreibfertigkeiten steht. Sie lernen wie es ist regelmäßig zu schreiben und können für den “Ernstfall” proben.

Davon abgesehen gibt es viele Autoren, die sich durch Ihre Veröffentlichungen auf den Plattformen solcher Online-Magazine einen Namen machen, Auftraggeber und Jobs für sich gewinnen können.

Tipp: Wagen Sie den Sprung ins Wasser und versuchen Sie sich als Autor für ein Online-Magazin. Die Erfahrungen, die Sie dort sammeln, sind überaus wertvoll.

Blogs

Schreiben und Geld verdienen – diese beiden Ziele lassen sich in Form eines Blogs sehr gut vereinbaren. Selbständig 2.0 ist ein gutes Beispiel dafür. Hier stehen die monatlichen Einnahmen mittlerweile bei 1.500 Euro.

Es hat viel Arbeit und Zeit gekostet um so weit zu kommen, das will ich nicht verschweigen oder gar schönreden. Lohnenswert ist es allemal. Wer das Bloggen richtig angeht, kann sich mit der Zeit ein wertvolles Artikelportfolio aufbauen. Der Nutzen ist vielfach.

So können Sie sich auf diese Weise als Experte für Ihr Themengebiet etablieren. Nebenbei wird Ihr Blog immer wertvoller. Da Ihre Präsenz im Idealfall in den Suchergebnissen von Google und Co. immer weiter wächst, die Leserzahlen steigen, Textanzeigen von AdSense, Affiliate-Links oder Werbebuchungen mehr Geld einbringen.

Aufeinander aufbauende Blogbeiträge und Artikelreihen können wiederum als Grundlage für E-Books genutzt werden. Diese bringen nicht nur weitere Einnahmen, vielmehr können sie auch zur Erschließung weiterer Blogleser dienen.

Tipp: Zum Geld verdienen mit Blogs sind hier schon viele Artikel erschienen. Grundlegende Informationen erhalten Sie in der Beitragsreihe zum Thema. Wenn Sie es gerne kompakter oder ausführlicher hätten, können Sie sich auch gerne das E-Book zur Serie “Blogverdienst” oder das hervorragende Werk meines Kollegen Michael Firnkes “Blog Boosting” bestellen.

E-Books

Online-Magazine und Blogs sind zugegebenermaßen nicht die besten Anlaufstellen um fantastische Geschichten und herzergreifende Gedichte gewinnbringend an die Frau und den Mann zu bringen. E-Books eignen sich hierfür viel besser.

Amazons Kindle-Shop, Apples iBook-Store und viele weitere Plattformen haben den “Indies”, den freien, unabhängigen Autoren eine unschätzbar wertvolle Gelegenheit an die Hand gegeben, die es auch Ihnen erlaubt Ihre Geschichten oder Ihr Fachwissen aufzuschreiben und damit Geld zu verdienen.

Auch Unbekannte haben dadurch die Möglichkeit über Nacht zum gefeierten Bestellerautor aufzusteigen, wie “Der Bücherprinz” Ruprecht Frieling in seinem E-Book “WIE MAN ERFOLGREICH E-BOOKS VERKAUFT. Exklusivinterviews mit Top-Autoren” festhällt.

Der Regelfall ist dies natürlich nicht. Und wer sich nicht zu vermarkten versteht, wird es wirklich schwer haben. Zumal immer mehr Menschen sich in diesem Geschäft versuchen. Aufwändig ist es allemal.

Bequemer ist da der Weg, den viele Internetmarketer mit eigens aufgesetzten Verkaufsseiten gehen.

Tipp: Einen Erfahrungsbericht einer Quereinsteigerin, die sich in diesem Jahr selbständig gemacht hat und nun mit schreiben Geld verdient, erhalten Sie in diesem Artikel meiner geschätzten Kollegen Kirsten Wendt. Eine ausführliche Anleitung zum Verkauf von E-Books auf Amazon erhalten Sie wiederum von Ruprecht Frieling in diesem Werk.

Dienstleistungen

Blogs und E-Books bringen nur wirklich dann Geld ein, wenn man sich auch darauf versteht, diese zu vermarkten. Es braucht viel Arbeit und Zeit, um sich dort zu etablieren und ein stabiles Einkommen zu erwirtschaften.

Falls Sie sich dies nicht antun wollen beziehungsweise können oder wenn Sie zu jenen Menschen gehören, die gar nicht mit ihren Texten in Verbindung gebracht werden dürfen, sondern einfach nur schreiben und Geld verdienen wollen, können Sie als Dienstleister tätig werden.

Auch als freier Texter kann man sich ein ansehnliches Einkommen erwirtschaften. Pressemitteilungen, Blogtexte, Werbetexte, Verkaufstexte, Übersetzungen werden Tag für Tag mannigfach eingekauft. Auf Portalen wie Content.de und Textbroker.de werden Sie mit unzähligen Auftraggebern zusammengebracht und können sich Ihre Aufträge aussuchen.

Einfach haben Sie es hier dennoch nicht. Die Vergütung fällt nämlich vergleichsweise bescheiden aus. Wenn Sie doch etwas mehr Ressourcen in die Vermarktung stecken wollen, können Sie eine unabhängige Agentur für Textdienstleistungen aufbauen und deutlich bessere Löhne einfordern. Bei dieser Mission ist ein gut laufender Blog freilich eine große Hilfe.

Ich selbst durfte mich in den vergangenen Monaten einer stetig wachsenden Anzahl an Aufträgen erfreuen, obwohl meine Vermarktungsaktivitäten sich nur auf meine Blogs beschränken.

Tipp: Schon vor zwei Jahren habe ich mich der Situation und den Möglichkeiten für Texter gewidmet. Über das Geld verdienen als Texter, wie auch der Auftragsakquise.

Zeitungen, Magazine und Bücher

Der klassische Journalismus, die Arbeit für Zeitungen und Magazine, ist und bleibt für viele Menschen, die schreibend Geld verdienen wollen, ein erstrebenswertes Ziel. Der Wunsch für ein renommiertes Blatt zu arbeiten ist weit verbreitet. Tatsächlich sind Quereinsteiger in diesem Metier keine Seltenheit.

Ohne Weiteres gelangt man hingegen nicht an Aufträge, geschweige denn an eine Festanstellung. Ohne konsequente Eigenvermarktung ist hier ebenfalls nicht viel zu erreichen. Die vorher genannten Möglichkeiten zum Schreiben und Geld verdienen sind hierfür eine gute Grundlage.

Das Knüpfen von Kontakten zu Redakteuren und Verlagsverantwortlichen via Xing, LinkedIn oder über Rezensionen ist nicht weniger hilfreich. Besonders wenn Sie den Traum von einem eigenen Buch hegen, das Sie Ihren Händen halten wollen. Es ist ein mächtiger Traum, der viele Menschen Dummheiten begehen lässt.

Sie wenden sich an zwielichtige “Verlage” und zahlen Geld dafür, damit diese Ihr Buch herausgeben. Lassen Sie sich nicht auf solche Abzockereien ein! Es gibt viele ehrliche Verlage da draußen, die auf gute Stoffe warten und diese verlegen wollen.

Tipp: Ein professionelles Auftreten ist das A und O für erfolgreiche Publikationen jeder Art. Michael Firnkes hat mit “Professionelle Webtexte: Handbuch für Selbstständige und Unternehmer” ein sehr interessantes Buch zum Thema geschrieben.

Categories: Marketing