Wie Sie Ihr Handy drahtlos aufladen können

Handy kabellos laden

Drahtloses Laden ist eine der am meisten nachgefragten Funktionen von Smartphone-Nutzern. IHS berichtete kürzlich, dass die Lieferungen von drahtlosen Stromempfängern im Jahr 2014 nur 55 Millionen Einheiten erreichten und sich im nächsten Jahr mehr als verdoppelten. Es ist leicht zu verstehen, warum: Das Smartphone einfach auf einem Ladepad zu platzieren und sich keine Sorgen um den Anschluss machen zu müssen, ist äußerst bequem, da es dem Benutzer erlaubt, das Aufladen ganz schnell zu vergessen und einfach den ganzen Tag über den voll geladenen Akku zu genießen.

Darüber hinaus stellen viele öffentliche Bereiche, wie z.B. Starbucks, ihren Kunden drahtlose Ladegeräte als zusätzlichen Service zur Verfügung. Der Hauptvorteil der öffentlichen drahtlosen Aufladung besteht darin, dass Benutzer vor böswilligen Angreifern geschützt sind, die normale USB-Ladegeräte so konfigurieren könnten, dass sie das Smartphone infizieren würden. Leider müssen viele Hersteller die drahtlose Ladetechnologie noch in ihre Geräte integrieren, darunter bekannte Marken wie Apple und Sony. Andere, wie z.B. Samsung und LG, bieten optionale Ersatz-Backplates an, die der Kunde gegen Aufpreis erwerben und einfach selbst installieren kann.

Dieser Artikel wird Ihnen helfen, die Vorteile dieser modernen Smartphone-Lademethode zu nutzen, egal welches Telefon Sie besitzen. Es gibt viele Aftermarket-Wireless-Lade-Optionen für fast jedes derzeit erhältliche Smartphone, und sie kosten nicht einmal eine Menge Geld. Denn drahtloses Laden ist nicht viel mehr als ein paar Spulen, die über ein Magnetfeld elektrischen Strom senden und empfangen.

Ein paar Worte der Warnung

Es sollte selbstverständlich sein, dass Sie besonders vorsichtig sein und alles vermeiden müssen, wovon Sie sich nicht sicher sind. Nicht alle kabellosen Ladesysteme und -lösungen sind miteinander kompatibel, daher sollten Sie immer alles überprüfen, um Schäden an Ihrem Gerät zu vermeiden. Allerdings gibt es wirklich keinen Grund, Angst zu haben, da alles sehr einfach und selbsterklärend ist.

Die Grundlagen des drahtlosen Ladens

Drahtloses Laden (auch induktives Laden genannt) ist keine neue Technologie. Tatsächlich wird es seit Anfang der 90er Jahre für chirurgisch implantierte Geräte verwendet, und das Konzept selbst geht auf Nikola Tesla und seine Experimente mit elektromagnetischen Feldern zurück. Wenn Sie sich entschieden haben, eine kabellose Ladematte auseinander zu nehmen, würden Sie feststellen, dass sie einen Stabmagneten mit einer Schleife aus gewickelten Drähten um sich herum verbirgt. Wenn elektrischer Strom durch diese Drähte fließt, erzeugt er ein elektromagnetisches Feld, das die Ladung auf benachbarte Geräte mit einer zweiten Induktionsspule übertragen kann. Das erzeugte Feld ist genauso sicher wie normale Radiowellen und hat keinerlei Auswirkungen auf den menschlichen Körper. Aber seine geringe Stärke bedeutet, dass die meisten Ladegeräte nur über sehr kurze Distanzen funktionieren.

Aufgrund der in der Regel geringeren Ausgangsleistung der meisten kabellosen Ladegeräte können Sie tatsächlich dazu beitragen, die Lebensdauer des Akkus in Ihrem Smartphone zu verlängern. Moderne Smartphones verfügen über Lithium-Ionen-Akkus, die unabhängig von ihrer Kapazität jederzeit aufgeladen werden können. Dies ist absolut perfekt für viele schnelle Ladezyklen über den Tag mit kabellosen Ladematten an allen wichtigen Stellen. Das einzige wirkliche Negativ ist die geringere Energieumwandlungsrate. Im Vergleich zu physischen Kabeln können Sie damit rechnen, etwas mehr von der gleichen Menge an Batterieladung zu bezahlen. Glücklicherweise wird dies für die meisten Anwender kaum ein Problem sein, da die in Smartphones verwendeten Akkus eine relativ geringe Kapazität haben.

Das letzte, was zu beachten ist, ist die Kompatibilität zwischen drahtlosen Ladetechnologien verschiedener Hersteller. Der Qi-Standard ist heute der beliebteste und wird von Unternehmen wie Philips, Sanyo, Panasonic, Nokia und Samsung verwendet. Aber die Dinge könnten sich in wenigen Jahren ändern, da die PMA-Technologie von Powermat von Google unterstützt wird. Im Moment ist das Qi der richtige Weg.

Drahtloses Laden für Qi-zertifizierte Geräte

Wenn Sie ein Gerät besitzen, das bereits für die Verwendung mit der drahtlosen Qi-Ladetechnologie zertifiziert ist, können Sie sich glücklich schätzen. Einige gute Beispiele für solche Geräte sind das Samsung Galaxy S7, Samsung Galaxy S7 Edge, Nexus 4-7, Nokia Lumia 920, Nokia Lumia 1020 oder zum Beispiel Nokia Lumia 1520. Der beste Weg, das herauszufinden, ist ein Blick in Ihr Benutzerhandbuch oder eine schnelle Google-Suche, etwa wie man sein Handy kabellos laden kann.

Alles, was Sie tun müssen, ist ein kabelloses Ladepad zu kaufen, das Pad an eine normale Steckdose oder einen USB-Anschluss anzuschließen und schon können Sie loslegen. Eine solide Wahl ist das Samsung EP-PG920IBUGUS Wireless Charging Pad mit 2A Wandladegerät. Es wird mit einem hochwertigen 2A-Wandladegerät geliefert und wird mit einer 1-Jahres-Garantiekarte geliefert. Eine weitere großartige Option, besonders für diejenigen, die kein Gerät von Samsung besitzen, ist das Yootech Qi Wireless Charging Pad. Diese einfache, elegante, dreieckige schwarze Matte kommt mit lebenslanger Garantie und einem sehr attraktiven Preis. Last but not least ist anzumerken, dass Ikea, das beliebte schwedische Möbel- und Wohnaccessoires-Geschäft, eine ganze Reihe von Qi-fähigen Produkten anbietet, darunter auch eine Tisch-Lampe. Doch auch viele weitere Geräte können kabellos geladen werden, Apple etwa plant Gerüchten zufolge den Einbau der Qi-Technik in seine kabellosen Kopfhörer “AirPods” – auch viele weitere Kleingeräte, z.B. eine VR-Kamera wie etwa auf 360-Grad-Kamera24.de, wären eine sinnvolle Ergänzung für diese Technik.

Categories: Internet Tags: ,

Warum 97 Prozent beim Geld verdienen im Internet scheitern

Von 100 Menschen, die mit dem Internet versuchen Geld zu verdienen, scheitern 97. Dieses wahrlich erschreckende Ergebnis wurde jüngst in einer aktuellen Umfrage meines Kollegen Matthias Brandmüller aufgedeckt.

Zu den Hintergründen erzähle ich Ihnen im Folgenden mehr.

Nur 3 von 100 Unternehmern verdienen wirklich Geld im Internet

Geld verdienen im Internet – so viele träumen davon, unzählige versuchen es, und sehr, sehr wenige Menschen schaffen es.

Gerade einmal drei Prozent von 100 befragten Unternehmern gehörten zu Letzteren in einer aktuellen Studie von Matthias Brandmüller, wie ich in einem Video von ihm heute erfahren durfte oder vielmehr musste.

Ich finde diese Zahl wirklich erschütternd niedrig, auch wenn ich sie nicht zum ersten Mal vernommen habe.

Ein ernüchterndes Ergebnis, das so leicht verbessert werden könnte, wenn die betreffenden Personen nicht wieder und wieder die gleichen Fehler machen würden.

Fehler, die eigentlich noch erschreckender sind. Ein kleines Beispiel aus dem Video:

Die erfolgreichen drei Prozent der befragten Online-Unternehmer konzentrieren sich auf all jene Bereiche ihres Geschäftes, die ganze 80 Prozent ihrer Einnahmen ausmachen.

Die übrigen 97 Prozent hingegen halten sich mit jenen Aufgaben auf, die gerade einmal 20 Prozent zu den Umsätzen beisteuern.

Die Ursachen und Ergebnisse der Umfrage

Möchten Sie mehr zu den Ergebnissen der Umfrage erfahren, sollten Sie sich dieses Video unbedingt ansehen. Ab Minute 6 legt Matthias alle seine Resultate offen und kommt zu einer überraschende Aussage.

Gehören Sie auch zu den Personen, die schon so einiges versucht haben, um im Internet Geld zu verdienen, aber es bisher einfach nicht so richtig geklappt hat?

Sie haben schon Unmengen an Geld für Internet Marketing ausgegeben, aber noch keinen Cent damit verdient?

Ab Minute 20 werden Ihnen die 4 Bereiche eines Onlinegeschäfts vorgestellt, die für 80 Prozent Ihres Erfolgs entscheidend sind.

4 Bereiche für 80 Prozent ihrer Einnahmen

Wenn Sie nur 5 Minuten Zeit haben, dann empfehle ich Ihnen noch heute das Video ab Minute 20 anzusehen und Ihnen wird es wie Schuppen von den Augen fallen warum nur so wenige Unternehmer im Internet erfolgreich sind.

Ersparen Sie sich die Fehler den Ihre Mitbewerber machen und verschwenden Sie nicht Ihre Kraft auf jene 4 Themen die nur 20 Prozent der Einnahmen ausmachen.

Konzentrieren Sie sich ab sofort auf die entscheidenden 80 Prozent und nutzen Sie die Tipps im Video von Matthias Brandmüller.

Dabei wünsche ich Ihnen viel Erfolg.

P.S. Es gibt übrigens noch ein Überraschungsgeschenk am Ende des Videos. Was es ist verrate ich nicht Es soll ja schließlich eine Überraschung sein ;-)

Categories: Internet